Preußisches Laserkraut (Laserpitium prutenicum)

Systematische Einordnung

Familie Apiaceae, Doldenblütler

Kennzeichen

Das Laserkraut gehört zu den zweijährigen Pflanzen, d.h. es blüht erst im zweiten Jahr. Von Juli bis September bilden sich an den 30 bis 100 cm hohen, kantigen und steifhaarigen Stängeln weiße 10-20strahlige Blütendolden. Die Blätter sind ein- bis zweifach gefiedert, am Rand tief fiederteilig und gewimpert. Die Samen tragen breit geflügelte Rippen und sind – typisch für Doldenblütler – jeweils zu zweit zusammengewachsen (Spaltfrucht). 

Standort/Ökologie

Diese Art ist in den subkontinentalen Laubwaldgebieten Mittel- bis Osteuropas verbreitet. Bevorzuge Standorte sind  stickstoffarme Moorwiesen in halbschattigen Lagen. 

Besonderheit

Die Pflanze ist auch im Palsweiser Moos selten geworden. Durch Entbuschung und regelmäßige Mahd der Streuwiesen wird versucht ihren Lebensraum dort zu erweitern und zu verbessern. 

Gefährdung

Die Art ist In Nordbayern vom Aussterben bedroht, in Südbayern stark gefährdet

Copyright Thomas Meyer
Copyright Thomas Meyer

Maßnahmen

Wir treffen vielfältige Maßnahmen um den Lebensraum und die Artenvielfalt zu erhalten.

» Mehr informationen

Artenvielfalt auf kleinstem Raum

Erfahren Sie mehr über die einzigartige Pflanzen- und Tierarten im Palsweiser Moos.

» Artenvielfalt entdecken

Unterstützer erwünscht

Sie wollen mithelfen diese Naturlandschaft zu erhalten? Es gibt viele Möglichkeiten sich zu engagieren.

» Kontakt aufnehmen

Projektträger

BUND Naturschutz
in Bayern e. V.

Gemeinde Bergkirchen

Förderer

Flyerdownload (PDF)

Ein Biodiversitätsprojekt der Regierung von Oberbayern